Lese/Zeichen 2020

Literaturfestival (9. September bis 21. Oktober)

Das Fest für die Literatur im Linzer Posthof wurde erstmals 2017 ausgetragen, dieses Jahr folgt die Zugabe. Ein roter Faden zieht sich durch das Programm: Die Autorinnen und Autoren brechen auf, sie treten Reisen an in phantastische oder unwirtliche Regionen, um dem Publikum davon zu berichten. Dies muss gar nicht örtlich gemeint sein:

  • Christian Schacherreiter versetzt sich zurück in die eigene Studentenzeit,
  • Valerie Fritsch reiste für die Recherche des neuen Romans "Herzklappen von Johnson & Johnson" nach Kasachstan,
  • die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin des Jahres 2019, Birgit Birnbacher, begleitet in ihrem aktuellen Werk "Ich an meiner Seite" ihren Protagonisten Arthur auf einem unbequemen Weg,
  • Michael Stavaric berichtet in seinem Roman "Fremdes Licht" aus einem eisigen Land im hohen Norden und
  • Clemens J. Setz legt mit "Die Bienen und das Unsichtbare" eine Art unkonventionellen Sprach- und Reiseführer durch die entlgensten Zonen der menschlichen Kommunikation vor. 

Weitere Infos zum Festival findet ihr unter: www.posthof.at/lesezeichen.