schließen
Linz Termine

00.00

Sie sind hier: Startseite / Bühne / Musik / Literatur

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Situation sind Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen untersagt. Ab 29. Mai dürfen Veranstaltungen (Indoor und Outdoor) mit bis zu 100 Personen stattfinden, ab 1. Juli mit bis zu 250 TeilnehmerInnen (Indoor) und 500 TeilnehmerInnen bei Veranstaltungen im Freien. Ab 1. August sind Indoor-Events mit bis zu 500 BesucherInnen möglich, unter besonderen Sicherheitsauflagen und Genehmigung durch die Bezirksverwaltungsbehörde mit bis zu 1.000 Personen. Outdoor-Events können hingegen ab diesem Zeitpunkt schon von 750 Personen bzw. mit spezieller Genehmigung von bis zu 1.250 Personen besucht werden. Mit der Voraussetzung, dass jedem Zuschauer ein fixer Platz zugeordnet sein muss – in der Regel handelt es sich um Sitzplätze. Sofern es keine zugewiesenen, gekennzeichneten Plätze gibt, sind nur bis zu 100 BesucherInnen bis Ende August erlaubt. Ausgewählte Museen und Orte der Präsentation im künstlerisch-kulturellen Bereich dürfen ihren Betrieb seit Mitte Mai wieder aufnehmen.

Die Veranstaltungen auf dieser Plattform werden laufend aktualisiert und mit Zusatzinformationen (verschoben, abgesagt) ergänzt. Bitte informieren Sie sich im Bedarfsfall auch direkt bei den jeweiligen VeranstalterInnen.

Infos zur aktuellen Lage in Linz

Compagnie Chaliwaté

zurück zurück

Compagnie Chaliwaté

vom 23.10.2020 bis 24.10.2020

Veranstaltungsort

Posthof
Großer Saal
Posthofstraße 43
4020 Linz
Link öffnet in neuem Fenster http://www.posthof.at
Link öffnet in neuem Fenster Stadtplan

Beschreibung

Alles bereit für den Abflug? In nur 50 Minuten erzählt die staunenswerte belgische Compagnie Chaliwaté, was alles passieren kann, wenn man in die Luft geht. Mit halsbrecherischem Slapstick turnen sich die drei Performer durch das lustigste Stück, das man seit langem über den Wolken gesehen hat.

Bei jeder Reise das große Bangen: Werden die NebensitzerInnen zivilisiert auftreten, das heißt, auf Schnarchen, Wurstbrote auspacken verzichten, sich auch mit der Flüssigkeiten-Aufnahme und -Abgabe zurückhalten, gut aussehen, womöglich sogar gut riechen? Natürlich wird der Wunschkatalog an die Mitreisenden niemals wahr, sie bleiben eine unkontrollierbare Spezies mit unvorhersehbarem Verhalten. Genau um diese Spezies geht es in "Jetlag" der Brüsseler Compagnie Chaliwaté.

Das ausgebuffte Stück Cirque Nouveau ist Körper- und Gestentheater mit liebevoll-skurrilen Humor für die ganze Familie. Man verlernt es erstaunlicherweise nicht, über gute alte Bekannte des Slapstickeffekts, wegbrechende Stühle zum Beispiel, zu lachen. Und dass Verliebte komisch sind, das muss man Kindern gar nicht erst erklären. Bäh, Küssen! Da muss man doch was dagegen tun, und genau das macht Loïc Faure, der das Greenhorn unter den Vielfliegern spielt, und, angekommen am Ziel, einem Paar seine glückliche Wiedervereinigung neidet. Ein Stunt zwischen die Küssenden, ein paar Huckepacksprünge, und, wenn alles nicht hilft, dann eben ein Dreier.

Das alles funktioniert ohne Sprache. Sandrine Heyraud, Sicaire Durieux sind ausgebildete Pantomimen, Loïc Faure ist Akrobat, aber sie arbeiten, wie im Nouveau-Cirque-Bereich üblich, genre-übergreifend auch Tänzerisches spielt eine wichtige Rolle. Die Bewegungsabläufe finden ihre Pointen genauso durch Rhythmisierung und Phrasierung wie durch assoziative Anteile; Impuls, Intention, Timing sind genau durchchoreografiert.

Die Brüsseler Compagnie Chaliwaté wurde mit "Jetlag" 2016 für den belgischen "Prix de la Critique" als "Bestes Zirkusstück" nominiert. In ihren Stücken verbindet sie modernes Bewegungstheater mit Tanz und Akrobatik und verleiht dem Ganzen stets eine berührende und humorvolle Note.

"Das Trio, das bekennender Jacques-Tati-Fan ist, hat es gut im Griff, zwischen realistischen und ins Surreale gehenden Szenen zu switchen und kleine, offensichtliche Beobachtungen sich ins Absurde auswachsen zu lassen: Aus Sitzlehnenkonfikten wird ein großer Krabbelsalat, die Stewardess übersetzt die Pilotenansage in Ganzkörper-Gebärdensprache und plötzlich sind wir auch schon im Cockpit auf einem Gewitterflug, in dem die Funksignale per Pfeffermühle geregelt werden. Und wenn der Motor a.k.a. Ventilator ausfällt, sorgt der Humor eben für Auftrieb." (tanzweb.org)

Directors: Sandrine Heyraud, Sicaire Durieux, Loïc Faure
Performers: Sandrine Heyraud or Elsa Taranis Debefve, Sicaire Durieux or François Regout, Loïc Faure
Setting: Asbl Devenirs & Hélios asbl
Sound: Loïc Villiot & Loïc Le Foll
Lights: Jérôme Dejean
Dramatic criticism: Alana Osbourne & Katya Montaignac
Voice over: Sarah Chantelauze & Eric De Staercke
Assistant: Soazig De Staercke

Preiskategorie

Sitzplatz: 23,10 EUR

VeranstalterIn

interner Link Alle Termine dieser VeranstalterIn Posthof - Zeitkultur am Hafen
Posthofstraße 43
4020 Linz
Tel: +43 732 781800
Fax: +43 732 781800 5178
E-Mail: office@posthof.at
Web: Link öffnet in neuem Fenster http://www.posthof.at

JETZT Karten sichern

Link öffnet in neuem Fenster Öticket 24.10.2020 20:00 Uhr
Link öffnet in neuem Fenster Öticket 23.10.2020 20:00 Uhr